Schokoladen Gugelhupf

 



Kurz vor Weihnachten wollte ich euch noch ein Rezept verbloggen für einen unglaublich saftigen Schokoladen Gugelhupf. 

Das Rezept schmeckt an jedem Tag im Jahr, geht ganz leicht und braucht nur die einfachsten Zutaten, die man (fast) alle Zuhause hat. 

Für den Kuchen habe ich eine große Gugelhupfform (25cm Durchmesser) genommen, aber es funktioniert bestimmt auch mit einer eckigen oder runden Form. Da müsst ihr allerdings dann auf die Backzeit achten. Die verändert sich dann. 



Durch saure Sahne wird der Gugelhupf so saftig und ich habe wirklich gute feinherbe Schokolade genommen. Am besten nehmt ihr eure Lieblingsschokolade. 



Schokoladen Gugelhupf

Zutaten: 

- 250g weiche Butter
- 200g gute (Zartbitter oder feinherbe) Schokolade
- 200g Zucker
- 1 Päckchen Vanillezucker
- 3 Eier (M)
- 300g Mehl
- 1 Päckchen Backpulver
- 50g ungesüßtes Kakaopulver
- 100ml Milch
- 1 Becher saure Sahne (200g)




Zubereitung: 

1. Gugelhupfform fetten.
Backofen auf 170°C heizen. 

2. Schokolade klein brechen und über einem Wasserbad schmelzen. Abkühlen lassen. 

3. Zucker, Butter und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier dazugeben und weiterschlagen. Schokolade einrühren und danach die saure Sahne dazugeben.
 Mehl, Backpulver und Kakaopulver mischen und im Wechsel mit der Milch dazugeben und kurz durchmixen. 

Die Masse kurz mit einem Kuchenspatel durchrühren, bis alles vermischt ist und in die Form füllen. 

Bei 170°C etwa 55 Minuten backen. 



Gugelhupf gut abkühlen lassen und auf einen schönen Teller stürzen. 

Ich habe den Gugelhupf mit geschmolzener Schokolade und Streuseln verziert, aber er schmeckt auch ohne Deko einfach fantastisch. 



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin  

Haselnuss Cheesecake



Das Rezept für den Haselnuss Cheesecake habe ich vor einer Woche ausprobiert, doch bisher keine Zeit zum Verbloggen gehabt. 

Aber noch länger kann ich euch dieses fantastische Rezept nicht mehr vorenthalten. Man braucht nicht viele Zutaten, er gelingt garantiert und die Kombi aus Haselnüssen und Cheesecake passt so so gut! 
Ich wollte den Kuchen eigentlich als Gugelhupf backen, doch nachdem der Teig fertig war, fiel mir auf, dass ich meine alte Gugelhupfform bereits entsorgt hatte .. ich wollte mir eigentlich eine neue Form kaufen... das habe ich wohl vergessen!

Doch das hole ich demnächst nach.

Deshalb gibt es den Kuchen in einer einfachen Kastenform.



Haselnuss Cheesecake 


Zutaten für eine Form á 25cm x 32cm

- 250g weiche Butter
- 220g Zucker
- 1 Päckchen Vanillezucker
- 3 Eier (M)
- 300g Mehl
- 1 Päckchen Backpulver
- 200g gemahlene Haselnüsse
(oder Walnüsse oder Mandeln)
- etwas Zimt (optional)
- 150ml Milch

- 300g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
- 50g Zucker
- 1 Päckchen Vanillezucker
- 1 Ei (M)



Zubereitung:

1. Ofen auf 180°C heizen. 
Eine eckige Form einfetten oder mit Backpapier auskleiden.

2. Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eier einzeln dazugeben und weiter schlagen.
Mehl und Backpulver mischen und im Wechsel mit der Milch dazugeben.
Haselnüsse und Zimt unterrühren. 

3. In einer zweiten Schüssel Frischkäse, Vanillezucker, Zucker und Ei kurz mit dem Handrührgerät cremig rühren. 

4. Die Haselnussmasse in die Form geben und glattstreichen. 
Darüber die Cheesecakemasse geben und mit einer Gabel wellenförmige Muster ziehen. 
Dadurch vermischt sich die obere Masse etwas mit der unteren und es entsteht ein leichter "swirl". 

Den Kuchen bei 180°C etwa 45 Minuten backen. 



Der Kuchen ist total saftig und hält sich im Kühlschrank, luftdichtverpackt, etwa drei Tage. 
Falls er nicht vorher schon aufgefuttert wird. 



Zuckersüße Grüße
Eure Fräulein Zuckerbäckerin


 


Pflaume Marzipan Schnecken


Gerade bin ich viel am Arbeiten und komme kaum zum Backen. Tatsächlich habe ich auch nicht die Lust und die Kraft so oft zu backen... doch letztens hatte ich mal die Muse und die Lust auf Hefeschnecken mit Marzipan und Pflaume/ Zwetschge passt da einfach so gut dazu. 

Ich habe zuvor ein sehr leckeres Zwetschgenkompott gemacht, aber du kannst auch einfach fertige Marmelade nehmen. Gern auch eine Sorte, die dir gefällt. 



Hefeschnecken mit Pflaume und Marzipan

 Zutaten für etwa 18 - 20 Schnecken: 

- 1 Päckchen Hefe
- 150 g Zucker
- 600 g Mehl
- 200 ml Milch
- 120 g Butter

- mindestens 350 g Pflaumen- 
oder Zwetschgenmarmelade
(oder eine Sorte, die du magst)
- 200 g Marzipan




Zubereitung: 

1. Butter langsam in einem Topf auf kleiner Flamme schmelzen.
Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. 

2. Milch leicht erwärmen, Zucker einrühren und Hefewürfel darin auflösen. 
Mehl und Butter etwas verkneten und die Milchmischung dazugeben. 
Alles zu einem Teig verkneten. Das dauert etwas. 

Zugedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen. 

3. Marzipan reiben. 

4. Den Teig halbieren und mit etwas Mehl zu einem Rechteck ausrollen. 
Die Hälfte der Marmelade darauf verteilen. Darauf die Hälfte des geriebenen Marzipans streuen. 
Von der langen Seite her aufrollen, so dass du eine lange "Salami" erhältst. 
Etwa 2cm dicke Scheiben schneiden und mit etwas Abstand auf das Backblech geben. 

Mit der zweiten Hälfte genauso verfahren. 

Die Schnecken bei 180°C etwa 25 Minuten backen. 


Am besten noch warm genießen oder abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. 




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

Limetten Cheesecake

 



Es gibt Rezepte, die liebe ich einfach. 

Das sind ganz einfache Rezepte, die immer gelingen und leicht veränderbar sind. 

So, wie etwa mein Rezept für Cheesecake. Den kann man prima mit Blaubeeren machen, Erdbeeren, Schokolade, pur oder eben mit Limetten. 

Und wenn er nicht gleichmäßig backt und etwas einreißt, macht nichts! Das wird mit Früchten oder einer leckeren Soße einfach überdeckt!



Es ist ungewöhnlich warm für September und eigentlich freue ich mich auf den kühleren Herbst mit all dem Laub und Regen. Und weil es noch spätsommerlich warm ist, hatte ich Lust auf einen frischen Cheesecake und was passt da gut? 

Genau! Limetten. 



Limetten Cheesecake


Zutaten für eine Form á 26cm:

- 200g Kekse
- 80g Butter
- 3 Eier (M)
- 250g Zucker
- 1 Pck. Vanillezucker
- 50g Maisstärke
- Abrieb einer Limette
- Saft von zwei Limetten
- 900g Frischkäse (Doppelrahmstufe)

- 200g Creme Fraiche
- 50g Puderzucker
- etwas Limettensaft



Zubereitung: 

1. Eine runde Backform mit Backpapier einspannen. Abstehendes Papier wegschneiden.
Ofen auf 170°C heizen. 

Butter in einem kleinen Topf bei geringer Hitze schmelzen lassen. 
Die Backform einfetten. Dazu etwas von der geschmolzenen Butter verwenden. 
Butter abkühlen lassen. 



2. Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz bearbeiten, so dass sie ganz fein gemahlen werden. 
Geht aber auch mit einer Küchenmaschine. 

Kekskrümel in eine Schale geben und mit der geschmolzenen Butter verrühren. 
Die Masse in die Backform geben und glatt streichen. Anschließend fest andrücken. 




3. Zucker, Vanillezucker, Stärke und Frischkäse mit dem Handrührgerät gut durch rühren. 
Eier dazugeben und weiter mixen. 
Limettenabrieb und -saft mit einem Löffel unterrühren. 

Die Masse vorsichtig über die Keksmasse geben. 
Glattstreichen und in den Ofen schieben. 

Bei 170°C etwa 55-60 Minuten backen. 
Der Rand sollte fest sein, aber die Mitte noch weich. 

Gut abkühlen lassen.

4. Creme Fraiche mit Puderzucker und ein wenig Limettensaft verrühren und auf den abgekühlten Cheesecake verstreichen. 

Den Kuchen für mindestens 4 Stunden oder noch besser über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. 
Die Creme Fraiche Schicht könnt ihr auch kurz vor dem Verzehr zubereiten und darauf geben, aber der Kuchen selbst sollte erst einmal gut im Kühlschrank durchkühlen. 

Mit Limettenscheiben verzieren und genießen. 

Er schmeckt so himmlisch cremig und frisch!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin 










Mini Gugelhupf mit Marzipan und Schokolade

 


Ich mag Rezepte, die man gut und leicht verändern kann, so wie dieses Mini Gugelhupf Rezept. 
Dieses Mal verwende ich Schokolade mit Marzipan, aber ihr könnt auch eine andere Schokolade verwenden. 



Ihr seht, ganz leicht zu variieren! 



Mini Gugelhupf mit Schokolade


Zutaten 

für etwa  16-18 Mini Gugel:

- 75 g Butter
- 60 g Puderzucker
- 80 g Mehl 
oder 80 g gemahlene Mandeln
- eine Prise Salz
- 1 Ei (L)
- 1 TL Vanilleextrakt

- 40 g Schokolade mit Marzipan 



Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C heizen.
Mini-Gugelform auf ein Backblech oder Rost stellen.
Schokolade fein hacken. 

2. Butter in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen lassen und Förmchen einfetten.

3. Puderzucker zu der restlichen Butter geben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Salz, Vanilleextrakt und Ei dazugeben und gut aufschlagen.
Mehl oder Mandeln dazugeben und unterrühren.
Zum Schluss die Schokolade gut unterrühren. 

Die Masse in einen Spritzbeutel oder Gefrierbeutel geben und die Spitze anschneiden.

Achtung:
Macht das Loch nicht so groß!


4. Die Masse auf die Förmchen verteilen.
Dabei die Mulden etwa 2/3 befüllen.
Die Form etwas hin- und herrütteln, damit Luftbläschen verschwinden. 

Bei 150°C etwa 15 bis 20 Minuten backen.
Sie kommen langsam aus der Form hoch und werden goldbraun.
Gut abkühlen lassen und aus der Form nehmen. 


Habt es fein!




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin



Kirsch-Marzipan-Blätterteigtaschen



Ihr kennt ja meine Liebe zu einfachen Rezepten und gerade ist es so heiß, da stehe ich nicht gern lange in der Küche und vor dem heißen Backofen. 

Ich stehe total auf Marzipan und mag es in Kombi mit Frucht oder Schokolade sehr gern. Blätterteig esse ich nur selten, da ich den nicht immer gut vertrage, aber hin und wieder ein Croissant ist in Ordnung. Oder eben eine Kirsch-Marzipan Tasche. 


Fertiger Blätterteig, Schattenmorellen mit Stärke aufgekocht und Marzipan dazu und schon habt ihr ein fantastisches Gebäck, versprochen. 


Kirsch-Marzipan-Blätterteigtaschen


Zutaten für etwa 10 Stück: 

- 2 Rollen Blätterteig aus dem Kühlregal
- 1 Glas Schattenmorellen
- 2 EL Maisstärke
- 200g Marzipan
- Optional: Ein Eigelb mit etwas Milch verquirlt



Zubereitung: 

1. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. 
Ofen auf 170°C heizen. 

2. Den Saft der Schattenmorellen mit Stärke in einem kleinen Topf aufkochen. Dabei gut umrühren. Kurz kochen lassen und anschließend vorsichtig die Kirschen unterrühren. 
Gut abkühlen lassen. 

Die Schattenmorellen könnt ihr auch prima einen Tag vorher vorbereiten. 

2. Den Marzipan zwischen zwei Lagen Backpapier mit dem Nudelholz ausrollen. 
Die Schicht kann gerne 0,5cm dick sein. Also nicht zu dünn. 

3. Den Blätterteig ausrollen und einmal waagerecht mit dem Messer halbieren. 
Anschließend 5 gleich große Rechte schneiden. 
Ich habe mir ein Lineal zu Hilfe genommen. 

Ihr könnt aber auch frei Hand schneiden. 
Es sollten oberhalb und unterhalb des waagerechten Schnittes je 5 Rechtecke sein. 


In die unteren Rechtecke schneidet ihr 5 waagerechte Linien zum Atmen. 
Den Marzipan in etwas schmalere Rechtecke schneiden und auf die 5 Rechtecke oberhalb platzieren. Eingekochte Schattenmorellen vorsichtig darauf verteilen. 
Mit den unteren Rechtecken verschließen. 
Die Ränder leicht mit den Fingern andrücken.

Optional könnt ihr die Taschen mit einem Eigelb-Milch einpinseln. 
Einfach ein Eigelb mit Milch verquirlen und vorsichtig bepinseln. Ich habe das gemacht, deshalb sind meine Taschen auch etwas gelblicher.

Je 5 Blätterteigtaschen auf die Backbleche verteilen. 
Etwas Platz zwischen den Taschen lassen, da der Blätterteig noch aufgeht. 


Bei 170°C etwa 20-25 Minuten backen. 
Die Taschen sollten unten und oben goldbraun sein. 

Die Taschen erst abkühlen lassen, da die Füllung sehr heiß ist!

Schwierig, ich weiß!
Lauwarm schmecken sie mir besonders gut. 


Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin


Bananenkuchen mit oder ohne Zucker



Rezepte, die wenige Zutaten brauchen und gut gelingen, sind mir die liebsten. 
Genauso sehr mag ich Rezepte, die man gut abwandeln kann, so nach eigenem Geschmack etwas austauschen oder weglassen kann. 


Ein einfaches und gutes Bananenkuchen-Rezept darf natürlich nicht fehlen. 

Der Kuchen ist schön saftig und mit Walnüssen und Schokolade schmeckt er so so gut. 



Bananenkuchen mit oder ohne Zucker


Zutaten für eine Kastenform:

- 2 mittelgroße oder 3 kleine reife Bananen
- 2 Eier
- 100ml Öl (z.B. Rapsöl)
- 50g Zucker (optional)
- 1 Päckchen Vanillezucker (optional)
- 280g Mehl
- 1/2 Päckchen Backpulver
- 150ml Mandeldrink 
oder Milch  
- Zimt
- 100g Walnüsse
- 100g Zartbitterschokolade


Zutaten: 

1. Eine Kastenform einfetten oder mit Backpapier auskleiden. 
Ofen auf 170°C stellen. 

2. Walnüsse und Schokolade grob hacken. 

3. Eier, Vanillezucker und Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Falls ihr keinen Zucker nehmt, dann nur die Eier schaumig aufschlagen. 
Das dauert ein paar Minuten. Öl dazugeben und kurz weiter schlagen. 
Bananen schälen und mit dem Messer zerhacken. Unter den Teig heben. 
Backpulver, Mehl und Zimt vermischen und im Wechsel mit der Milch unter die Teigmasse rühren. Nehmt dazu am besten einen Holzlöffel oder einen Kuchenspatel. 
Zum Schluss kommen die Walnüsse und die Schokolade dazu. 


4. Teig in die Form füllen, glatt streichen und in den Backofen stellen. 
Etwa 60-65 Minuten bei 170°C backen. 

Nach etwa 40 bis 45 Minuten den Kuchen mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird. 
Falls er zu hell ist, die letzten 5 Minuten die Alufolie beim Backen abnehmen. 

Kuchen abkühlen lassen und aus der Form nehmen. 

Luftdicht verpackt, hält er sich einige Tage im Kühlschrank und bleibt schön saftig. 


Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin