Flohmarkt in Amsterdam - Der größte in Europa






Halli hallo ihr Zuckersüßen, 


haach, ich habe so großes Fernweh.
Ihr kennt mich, sobald ich daheim bin, will ich wieder weg.

Da wir gerade am Umziehen sind (juchhhhuuuu), 
ist kein Urlaub drin (neeeeeeeeiiiiin).

Ach by the way, wollt ihr eigentlich später auch die neue Wohnung mal sehen?



Aber da ich mich doch so weit weg wünsche, wollte ich euch mal von meinem Besuch in Amsterdam erzählen.
Dort in der Nähe habe ich ja Verwandte und fahre unglaublich gern und so oft ich kann in die Niederlande. 
Amsterdam ist wirklich zuckersüß und sehr sehenswert!

Aber kennt ihr schon den Flohmarkt in den IJ-Hallen?

Ei - was?



Die IJ-Hallen sind riesige Industriehallen, in denen ein riesen Flohmarkt statt findet.
Besagter Flohmarkt ist sogar der größte in Europa und findet einmal im Monat an einem Wochenende statt. Die genauen Daten erfahrt ihr hier.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 5 Euro (so war das letztes Jahr im Herbst, als ich dort war) und lohnt sich wirklich allemal.

Ich war ja schon auf vielen Flohmärkten, tatsächlich liebe ich Flohmärkte im Ausland noch viiiel lieber als hier, weil man dort auf noch viel mehr Eindrücke vom Urlaubsland bekommt.



In Sizilien traf ich auf einem Flohmarkt auf einen Mann mit einem ganz traurigen großen Hund...
Der Mann erzählte uns damals, dass der frühere Besitzer vom Hundilein auf tragische weise ums Leben kann (wohl auch nicht auf legalem Wege) und seitdem sei der Hund immer traurig und hielte stets Ausschau nach seinem alten Herrchen.
Das brach mir wirklich das Herz!



Hat man den Eintritt gezahlt, betritt man einen kunterbunten Ort mit allerlei Trödel, Vintage Möbeln und und und.

Es gibt wirklich nichts, was es nicht gibt.

Ich decke mich dort immer mit Props zum Fotografieren ein.
Ich kann gar nicht anders, wirklich!

All das Emaille, die Apothekerfläschen und die antiken Schätzchen!
Da kann man doch gar nicht widerstehen.


Und dann die Hallen selbst!
Große Industriehallen mit Metallträgern, das hat seinen ganz eigenen Charme. 
Und das Wetter kann sein, wie es will!

Bei gutem Wetter stehen draußen auch noch einige Stände mit tollen Möbeln.
Letztes Mal entdeckte ich einen alten Stuhl aus einem Frisörladen. So einen aus Leder in dem der Herr von heute seinen Bart getrimmt bekam.
Und auch einen Taucherhelm. So einen großen, schweren.

Es ist wirklich unglaublich spannend und lustig.

Natürlich gibt es auch leckeres zu Essen. Neben Pommes (was sonst in Holland? Sooo köstlich), gibt es noch Poffertjes. Das sind köstliche kleine Dinger aus einer Art Pfannkuchenteig mit lecker Puderzucker drauf. Es sind nur kleine Häppchen, machen aber soo satt und glücklich!





Parken kann man sehr gut dort (und kostet auch nicht viel) und dann sind es nur wenige Gehminuten zum Markt. 
Ansonsten kann man auch mit der Fähre aus Amsterdam selbst zum Markt gelangen. 
Da wir immer selbst mit dem Auto zu meinen Verwandten fahren, sind wir immer Mobil, aber die Fahrt mit der Fähre stelle ich mir auch lustig vor!




Für alle, die es nach Amsterdam schaffen, Flohmärkte lieben und zufällig auch noch an einem Flohmarkt-Wochenende:

Geht unbedingt hin!




Es lohnt sich! 




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

Baklava Cupcakes - Aller Anfang ist schwer



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

wie geht es euch?


Ich habe neulich ein ganz tolles Blogevent entdeckt:



RE•CREATE BloggerEvent | Bake to the roots


Bei dem Event geht es darum, sein erstes oder eins seiner ältesten Blogposts mit Rezept zu nehmen und es noch einmal neu aufzulegen. 
Dabei kann das Rezept variiert werden oder aber das Arrangement. 

Das finde ich wirklich lustig und ich werde oft auf meine ersten Fotos angesprochen. Ich freue mich immer wieder zu hören, dass sich die Qualität meiner Bilder verbessert hat (ist auch gar nicht schwer! Die alten Bilder sind wirklich .. naja!).

Als ich mit dem Bloggen anfing, habe ich mir natürlich genau soviel Mühe gegeben wie heute, doch da hatte ich noch keine Foto- und Foodstyling Kurse gemacht..


Ich will gar nicht behaupten, ich hätte mir weniger Gedanken gemacht.. aber der Druck an mich selbst war noch nicht so groß.
Ich habe einfach gebacken und darauf los fotografiert..

Eine Zeit lang ist mir diese Fähigkeit etwas abhanden gekommen, doch mittlerweile entsteht das Setting bereits in meinem Kopf und ganz oft weiß ich schon, wie ich etwas anrichten möchte.

Bei den Baklava-Cupcakes (wirklich mein erster Post!) habe ich dennoch etwas herum probiert, bis ich zufrieden war!


Baklava Cupcakes 


Zutaten:

Für 12 Cupcakes

- Eine Packung Filoteig
- 200 g gemischte Nüsse (welche euch am besten schmecken)
- 50 g getrocknete Cranberries
- 6 EL Ahornsirup
- 80 g Butter
- 50 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse)

Für das Topping:

- 400 g Sahne (über Nacht gekühlt)
- etw. Zimt oder Kardamom (wenn gewünscht)
2-3 EL Puderzucker (oder auch mehr, wenn ihr es süßer mögt)


Zubereitung:

1. Nüsse grob hacken und 1 EL für die Deko beiseite Stellen.  

2. Die Nüsse (nicht die Deko) in einer Pfanne ohne Fett rösten (das mache ich immer bei mittlerer Temperatur)  und 6 EL Ahornsirup dazu geben. Alles kurz aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

3. Die getrockneten Cranberries grob hacken und auch hier etwas für die Deko beiseite stellen. Am besten nehmt ihr ein kleines Schälchen und legt die Deko Zutaten zusammen hinein.
Die restlichen Toffees und Cranberries könnt ihr zu den Nüssen in der Pfanne dazugeben und alles gut durchrühren.
Ich habe alles in eine Schale umgefüllt!

4. 80 g Butter bei geringer Hitze schmelzen lassen und eine 12er Muffinform einfetten. 
Nehmt dazu am besten eine aus Blech und nicht aus Silikon, weil es leichter ist den Filoteig hineinzulegen. Bei der Silikonform rutscht das hin und her!

5. Den Filoteig aus der Verpackung nehmen und ausbreiten. Die Lagen könnt ihr so aufeinander liegen lassen. Nehmt eine runde Form, die etwas größer ist als die Muffinform. Das ist die Schablone!

6. Die Schablone legt ihr nun auf die Filoteiglagen und schneidet mit einem Messer drumherum. 
Nutzt dabei den kompletten Filoteig! 


7. Jetzt kommen immer 5 Filoteigkreise in je eine Mulde, aber ihr müsst alle Lagen mit der geschmolzenen Butter einpinseln. 
Legt einen Filokreis hinein, pinselt den gesamten Filokreis aus und legt dann erst die nächste Lage darauf.
Wenn euch mal eine Lage reißt, gar kein Problem! Einfach reparieren :) Nehmt dazu übrig gebliebene Teigreste und legt sie auf den Riss. Nur noch mit Butter einpinseln und fertig ^^

8. Wenn alle Mulden mit je 5 Teigkreisen ausgekleidet sind, streut ihr in alle Mulden etwas gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse) hinein. Das klappt gut mit einem kleinen Löffel. 
Verteilt die gemahlenen Mandeln (oder Haselnüsse) in alle Mulden.

Stellt den Backofen jetzt auf 150°C ein!

9. Jetzt kommt die Nuss-Frucht-Toffee-Ahornsirup Mischung (kurz Füllung) dran. 
Verteilt die Füllung mit einem Löffel auf alle 12 Mulden eures Muffinsblechs. 

10. Die Baklava Cupcakes werden jetzt etwa 20 Minuten bei 150°C gebacken, 
bis der Filoteig etwas Farbe bekommt!
 Ich backe immer gern bei 150°C.

11. Währenddessen die Sahne aufschlagen und 2-3 EL Puderzucker einrieseln lassen. Ihr könnt natürlich auch mehr Puderzucker benutzen. 
Sobald die Sahne halbfest ist, Zimt (und Kardamom falls ihr wollt) hinzufügen und weiter schlagen bis die Masse fest, aber fluffig ist.
Wieder in den Kühlschrank stellen.

12. Die Cupcakes abkühlen lassen.
Vor dem Servieren die Sahne-Pudding Creme auf die Leckereien verteilen. 


Das geht gut mit einem Spritzbeutel mit Lochtülle, einem Löffel oder einem Eisportionierer :)
Ich habe mich für letzteres entschieden.

Das Rezept habe ich kaum verändert!




Habt es fein ihr Zuckersüßen!




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin




Brownie und Himbeercreme zum Valentinstag (Werbung)



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

ich weeeißßß, schon wieder liegt der letzte Post so lange zurück und ich kann mich wirklich nicht mehr heraus reden...

oder doch?

Tatsächlich passiert in meinem Leben 1.0 gerade soviel..

nicht alles kann ich verraten (im Moment, höhö), aber etwas schon:

Wir bemühen uns gerade um eine Wohnung und ich hoffe so sehr, dass es klappt.
Es wird wirklich Zeit für einen Wechsel...
Die Nachbarn sind leider sehr laut und da wir unter einer Flugschneise wohnen, 
fliegen ab 5 Uhr morgens pünktlich die Flugzeuge über unser Dach!

Wir haben zwar einen Balkon, aber den können wir nicht wirklich nutzen!


Also drückt mir die Däumchen ihr Lieben!


Ihr wisst vielleicht, dass der Valentinstag bald vor der Tür steht.
Jetzt sagen die Einen: "iiihhhh Mädchen/ Jungs sind dooof" und die anderen freuen sich und erwarten Blumen und Pralinen (so wie ich).


Natürlich ist es irgendwie plem plem an einem bestimmten Tag seinen Liebsten oder seine Liebste zu beschenken... aber irgendwie ist es doch auch eine gute Gelegenheit für alle, die das häufig "vergessen", nicht wahr?

Und man kann ja auch seine liebste Freundin, die Eltern oder die nette Nachbarin beschenken.

Über Kuchen freut sich ja wohl jeder, oder?
(Menschen, die Kuchen nicht mögen, gibts doch gar nicht! So wie Einhörner, oder?)



Und wie toll ist es, wenn man sein Valentinstörtchen mit auf die Arbeit nehmen kann?
Nicht um alle neidisch zu machen (aber nicht doch), sondern um mal eine nette "rosa" Pause zu haben!

Um die Umwelt ein wenig zu schonen, könnte man doch verschließbare Gläser verwenden!
Da funktionieren auch Marmeladengläser!


Ich habe mich für die schönen Ball Mason Gläser entschieden und freundlicherweise von Lieblingsglas welche zu geschickt bekommen!
(Ganz ganz lieben Dank dafür!)


Ich habe zwei Gläser mit weiter Öffnung und einem Fassungsvermögen von 475 ml verwendet, aber ihr könnt auch andere benutzen.
Ihr müsst nur die Menge variieren.

Wenn ihr mehr Leute beschenken wollt, dann nehmt einfach kleinere Gläser!

Und als besonderes Highlight habe ich noch eine Rose hinein gesteckt.
Die habe ich vorher mit Frischhaltefolie eingewickelt und sie mit "Kekserde" aufgeschüttet, so dass es wirklich aussieht, als wäre sie in einem Blumentopf.

Da ich Rosen lieböööö, habe ich mich auch für welche entschieden, aber ihr könnt natürlich auch andere Blumen verwenden!


Und nun zum Rezept:



Brownie mit Himbeercreme 


Zutaten für zwei Gläser á 475 ml:

- 200 g weiche Butter
- 150 g dunkle Lieblingsschokolade 
(es geht aber auch Kuvertüre)
- 200 g Zucker
3 Eier (M)
- 170 g Mehl
- 3 EL Kakaopulver (ungesüßt)

- 250 g Creme Double (muss kalt sein!)
- 2 EL Puderzucker
- 100 g Himbeeren
-  1 EL Zucker
- 60 ml Wasser
- 1 EL Speisestärke

- Schokoladenkekse (ohne Füllung)

 - Gläser
- Blumen
- Frischhaltefolie


Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C heizen.
Eine eckige Backform Größe 24 cm x 28 cm mit Backpapier verkleiden oder einfetten.
Es geht auch eine Form, die etwas größer oder kleiner ist!

2. Schokolade und Butter in einem Topf über kleiner Flamme langsam schmelzen lassen.
Eier und Zucker mit dem Mixer schaumig aufschlagen. 
Mehl und Kakaopulver in einer Schale mischen und im Wechsel mit der Schoko-Butter Mischung dazugeben. 
Alles kurz aufschlagen, bis sich alles gut vermischt hat.

Masse in die Form geben und bei 150°C etwa 30 Minuten backen.

3. Himbeeren, 1 EL Zucker und Wasser in einen Topf geben. Aufkochen lassen und dabei gut rühren.
Speisestärke in ganz wenig kaltem Wasser auflösen und in die Himbeeren geben und nochmals alles aufkochen lassen.
Dabei umrühren!
Die Masse dickt jetzt etwas ein.

Anschließend die Masse in ein Sieb geben und den Saft auffangen.
So hab ihr keine Kerne mehr!

Abkühlen lassen.


4. Puderzucker und Creme Double aufschlagen bis sie fest wird.
Die Himbeermasse löffelweise dazugeben und kurz aufschlagen.

Jetzt habt ihr eine leckere rosa Masse.
Kalt stellen.

5. Einige Schokoladenkekse in einen Frischhaltebeutel geben und mit einer Nudelholz darauf schlagen.
Es funktioniert auch ein Hammer (thihii).

6. Nehmt eine runde Ausstechform, die die Größe eures Glases hat und stecht vier Kreise aus.
Ansonsten legt ihr das Glas mit der Öffnung auf dem Kuchen und schneidet mit einem Messer drum herum.

In beide Gläser kommt jetzt ein Schokoladenboden.
Nehmt ein schmales Trinkglas und drückt mit dem Glasboden vorsichtig auf den Schokoladenboden dann bekommt ihr das gleichmäßig ins euer Glas.

Die Himbeercreme könnt ihr in eine Tülle mit schöner Öffnung geben oder aber auch mit dem Löffel ins Glas verteilen. 
Denkt daran das Glas immer wieder sauber zu machen!

Nachdem ihr eine Schicht Creme hinein gegeben habt, kommt wieder ein Kuchenboden und dann wieder eine Schicht Creme.

Stecht jetzt mit einem Strohhalm oder Schaschlikspieß in den Kuchen, so habt ihr ein kleines Loch.
Wickelt die untere Hälfte eurer Blume mit Frischhaltefolie ein und stecht ihn dann in den Kuchen.
Nun schichtet ihr noch Kekskrümel drumherum 
und fertig!


Und wenn ihr das nicht gleich verschenken wollt, dann wartet mit den Kekskrümeln und den Blumen und verschließt das Glas. Das hält sich einige Tage im Kühlschrank!

Das ist doch mal eine kreative Art Blumen zu verschenken, was meint ihr?


Ganz lieben Dank an Lieblingsglas für das tolle Päckchen mit Gläsern!


Habt es ganz fein ihr Zuckersüßen!



Zuckersüße Grüße
Eure Fräulein Zuckerbäckerin









Mini Mandel Gugelhupfe



Halli hallo ihr Zuckersüßen!

Wie das so ist mit guten Vorsätzen... man hält sie nicht ein!
Oder genauer gesagt: Ich halte sie nicht ein!

Wollte ich doch viel regelmäßiger posten, ajajajajjj...

aber das Leben 1.0 ist gerade so voll mit Veränderungen und Emotionen..


und da mag ich danach einfach nur noch abschalten und Fernsehen schauen oder im Magazin blättern,
also nicht anstrengendes :)


Dieses Rezept und die Bilder habe ich tatsächlich schon seit einer Woche fertig, 
aber der Post musste noch geschrieben werden
und 

taaaddaaaaaaaa!

Endlich.


Ich mag ja kleine Köstlichkeiten unglaublich gern.
Die kann man einfach mit der Hand essen und mehrmals zugreifen, oder?


Und da dachte ich mir: kleine Gugel mit leckerer Creme und schön gestapelt!

Hat doch auch etwas von einer Torte, oder?


Mini Mandel Gugelhupfe mit leckerer Cremefüllung



Zutaten 
für etwa  16-18 Mini Gugel:

- 75 g Butter
- 60 g Puderzucker
- 50 g Mehl
- eine Prise Salz
- 1 Ei (L)
- 40 g gemahlene Mandeln
- 1 TL Vanilleextrakt

- 30 g weiße Schokolade
- 100 g Frischkäse
- Puderzucker


Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C heizen.
Mini-Gugelform auf ein Backblech oder Rost stellen.

2. Butter in einem Topf bei geringer Hitze schmelzen lassen und Förmchen einfetten.

3. Puderzucker zu der restlichen Butter geben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Salz, Vanilleextrakt und Ei dazugeben und gut aufschlagen.
Mehl und Mandeln dazugeben und unterrühren.

Die Masse in einen Spritzbeutel oder Gefrierbeutel geben und die Spitze anschneiden.

Achtung:
Macht das Loch nicht so groß!

4. Die Masse auf die Förmchen verteilen.
Dabei die Mulden etwa 2/3 befüllen.

Bei 150°C etwa 20-25 Minuten backen.
Sie kommen langsam aus der Form hoch und werden goldbraun.


5. Während die Gugel abkühlen, 
die weiße Schokolade über einem Wasserbad schmelzen.

Frischkäse kurz aufschlagen und weiße Schokolade dazugeben und gut mixen.

6. Die Minis mit der Creme befüllen und auf einer Kuchenplatte schön drapieren.
Anschließend mit Puderzucker bestäuben.

Fertig!


Sehen sie nicht köstlich aus?
Sie sind ganz fein im Geschmack und ich finde, sie sehen einfach wunderhübsch aus!

Was meint ihr?




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin






Zitronenkuchen mit Blaubeeren



Halli hallo ihr Zuckersüßen!


Ich weiß, ich weiß! 
Es gab schon länger keinen Post mehr von mir..

Im Moment reicht mir mein "reales" Leben und ich muss sagen, dadurch war meine Motivation zu posten eher niedrig. Selbst Instagram und Facebook waren mir schon zu anstrengend. 

So richtig habe ich noch nicht zu meiner alten Tagesform gefunden,
aber ich denke, langsam langsam wird das schon.


Wie geht es euch?
Seid ihr gut ins neue Jahr gerutscht?

Bei uns war es total schön mit Freunden. Die waren zum Essen da und mein Mann hat sich wirklich selbst übertroffen und Nudeln selbst gemacht. 
Von mir gab es noch eine Oreo-Torte (aus dem Buch "Torten" von Linda Lomelino) und die Gäste verabschiedeten sich etwa gegen 22:00 Uhr.

Anschließend ging es rüber zu meinen Eltern. 
Dort schauten wir "Dinner for One"! Das gehört einfach dazu.
Nach dem Feuerwerk (wir schauten nur zu) ging es nach Hause und wir legten uns auch direkt schon hin. 


Mein neues Jahr begann so schlecht, wie das alte endetet...
aber ich warte mal ab.
Vielleicht tut sich da ja noch etwas.


Nach all den Leckereien an Weihnachten hatte ich mal Lust auf etwas frisches und saures. 
Daheim hatten wir noch eine Schale Heidelbeeren, die so vor sich hin schimmelten. 
Die wollte ich noch gerne verarbeiten.
Ich schmeiße nicht gern Lebensmittel weg.

Wie steht ihr dazu?


Ich esse tatsächlich selten Zitronenkuchen, aber nach all den Schokonikoläusen hatte ich wohl mal eher Lust auf Zitrone als auf Schoki.
Unglaublich aber wahr!


Der Kuchen geht ganz leicht und natürlich könnt ihr die Heidelbeeren auch weglassen oder aber auch Himbeeren oder Brombeeren verwenden!

Backen könnt ihr den Kuchen auch in einer Kastenform!



Zitronenkuchen mit Blaubeeren


Zutaten:

- 150 g weiche Butter
- 200 g Zucker
- 2 Eier
- eine Prise Salz
- 1 TL Vanilleextrakt
- Saft und Abrieb einer Zitrone
- 200 ml Milch
- 300 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 1 Schälchen Blaubeeren 
(könnt ihr aber auch weglassen)


Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C vorheizen. 
Eine eckige Backform einfetten oder mit Backpapier auslegen.

2. Butter, Zucker, Salz und Vanilleextrakt schaumig aufschlagen. 
Eier dazugeben und weiter schlagen.
Mehl und Backpulver mischen und im Wechsel mit der Milch zu der Masse geben.
Zitronensaft und -abrieb gemeinsam mit den Blaubeeren unter die Masse rühren.

Alles in die Form geben, verstreichen und bei 150°C etwa 45 Minuten backen.


Achtung!

Je nach Form ändert sich die Backzeit.
Am besten macht ihr die Stäbchenprobe!


Meine Form hatte die Maße 27cm x 23cm. 
Mein Kuchen wurde eher flach und ich habe ihn zu Riegeln geschnitten.
Ihr könnt natürlich auch eine kleine Form nehmen, die sollte allerdings höher sein als meine, damit der Teig nicht drüber schwappt.
Das ist mir schon mal passiert und das war ziemlich ätzend! 


Der Kuchen schmeckt warm auch sehr gut.
Ihr könnt ihn aber auch kalt essen und wer mag, gibt noch etwas Puderzucker darüber.


Ihr seht!
Es geht einfach und schmeckt köstlich.

Sauer macht ja lustig und so ein wenig lustig brauche ich gerade dringend. 
Ich gehöre ja auch zu denen, die Kuchen zum Frühstück essen
(mit einem Glas Milch! Köstlich sag ich euch!)!


Das war er nun:
Mein erster Blogpost zum neuen Jahr 
und ich muss sagen, 
das hat wirklich gut getan!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin



Cookies mit Karamell und Schokolade



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

ich melde mich kurz zwischen den Jahren mit einem Rezept (vielleicht für Silvester)?


Ich bin unendlich erschöpft.. müde.. 
das Jahr hat mich wirklich fertig gemacht und war manchmal (emotional) schwer zu ertragen..

Ich bin froh, wenn es vorbei ist und freue mich auf das neue Jahr, das ich unbedingt positiv beginnen möchte. Mit positiven Gedanken, Wünschen und Zielen. 

In diesem Jahr habe ich mich beruflich neu orientiert und das war gar nicht so leicht. 
Fürchterliche Zweifel und Ängste plagten mich.
Entschied ich mich richtig?


Das ging einige Zeit so hin und her. 

Weiter kamen noch freundschaftliche Verluste hinzu.
Ich fühlte mich oft einsam.. 
allein gelassen. 

Viele "Freunde" meldeten sich nicht mehr und oft war ich allein unterwegs. 


Zwischendurch hatte ich auch noch einen Streit mit meiner Schwester, mit der ich mich sonst nie stritt... und irgendwie wünschte ich mich immer an ferne Orte. 

Einfach nur weg.


Viele fassen gute Vorsätze und setzen sich Ziele, wollen vielleicht besser essen, weniger rauchen oder mehr Sport machen. 


Solche Dinge nehme ich mich nicht vor.


Schon lange versuche ich daran zu arbeiten, Dinge, die ich nicht verändern kann, zu akzeptieren und weniger Wünsche und Erwartungen in andere Menschen zu setzen. 

Letzteres klingt vielleicht etwas zynisch, aber so ist das gar nicht gemeint!

Die Tatsache, dass wir von Freunden, Familie, Partnern Dinge erwarten, die sie nicht (immer) erfüllen können, machen uns doch unglücklich!
Wenn es mir schlecht geht, erwarte ich von Freunden mich anzurufen, sich mit meinen Problemen zu beschäftigen, doch vielleicht haben eben jene Freunde selbst Probleme und ganz ehrlich: 
Gedanken lesen können die Menschen nicht.

Jeder hat sein Päckchen zu tragen und für jeden ist sein eigenes Päckchen doch immer das schwerste Päckchen, nicht wahr?


Deshalb versuche ich im neuen Jahr mich mehr auf mich selbst zu konzentrieren.
Mehr Kraft aus mir heraus zu schöpfen, weniger zu erwarten, mehr zu handeln, keinen Verlusten hinterher zu trauen, sondern mich an schönen Momenten zu erfreuen und mich noch mehr im Tierschutz zu engagieren. 


Und nun habe ich noch ein Rezept für euch, das ganz schnell geht und doch ganz besonders ist.
Vor allem ganz besonders schokoladig!



Cookies mit Karamell und Schokolade


Zutaten für etwa 14-16 Stück:

- 120 g weiche Butter
- 120 g brauner Zucker
- 250 g Mehl
- 1 Ei
- 1 TL Lebkuchengewürz 
(könnt ihr aber auch weglassen, wenn ihr keine Lust mehr habt auf Weihnachten :)
- 1 TL Vanilleextrakt
- eine Prise Salz

- Karamellaufstrich 
- Lieblingsschokolade
- Sahne oder Mascarpone
- etwas Puderzucker
- ungesüßtes Kakaopulver
- Nüsse


Zubereitung: 

1. Ein Backblech mit Backpapier verkleiden.
Ofen auf 150°C vorheizen.

2 Butter, Salz, Vanilleextrakt und Zucker schaumig aufschlagen. 
Das dauert etwas. 
Ei hinzufügen und weiter schlagen. Lebkuchengewürz und Mehl dazugeben und alles noch einmal kurz aufschlagen bis ein Teig entstanden ist.

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

3. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier (und etwas Mehl) ausrollen und Förmchen ausstechen. Ich habe Vierecke genommen, aber ihr könnt auch andere Förmchen ausstechen.

Bei 150°C etwa 15 bis 17 Minuten backen.
Sie sollten goldbraun werden.

Abkühlen lassen.

4. Vor dem Servieren die Sahne mit etwas Puderzucker steif schlagen.
Ihr könnt aber auch Mascarpone oder Frischkäse nehmen!
Diese dann mit mehr Puderzucker cremig schlagen. Aber nicht zu lange!
Sonst krisseln sie!

5. Mit einem Löffel Sahne/ Mascarpone/ Frischkäse auf den Keksen verteilen. 
Darauf etwas Karamellcreme verteilen.
Lieblingsschokolade in Stücke brechen und auf den Kekse verteilen. Leicht in die Creme drücken. Darauf etwas Nüsse verteilen und am Ende mit ungesüßtem Kakaopulver und einem Sieb verzieren.


Geht ganz easy und eure Gäste werden sicherlich hin und weg sein!

Das beste süße Fingerfood überhaupt!



Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr ihr Lieben!
Danke, dass ihr meinen Blog lest, meine Rezepte nachbackt und mir schreibt!

Das bedeutet mir soviel und spornt mich zum Weitermachen an!

Ihr seid einfach Klasse!




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin