Schokoladenkuchen mit Blaubeeren



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

wie ihr am Titel schon erkennen könnt, geht es heute (schon wieder) um Schokolade!

Och nööö, wie langweilig, denken sich jetzt vielleicht einige, 
aber Schokolade ist so gut, so köstlich und ich kann sie jeden Tag essen,
nein ich brauche sie jeden Tag!

Und deshalb gibt es heute noch einmal einen Schokoladenkuchen, 
allerdings mit Mehl und gemahlenen Haselnüssen. 

Also eine kleine Entschädigung dafür, dass es schon wieder Schokokuchen ist!


Diese Variante hat aber die selbe Konsistenz wie der andere Kuchen und ist genauso super duper saftig und voll schokoladig, da ich wieder leckere Zartbitterschokolade verwendet habe. 

Und Zartbitterschokolade ist doch gesund, oder so ähnlich?

Auf jeden Fall tröstet Schokolade doch.

Jeder kennt diese bestimmten Tage in denen nichts funktioniert. 


Der Essigreiniger läuft in der Einkaufstasche aus und saut den ganzen Supermarkt ein. 
Am Auto rollt der Einkaufswagen rückwärts und frau bemerkt es nicht. 
Jemand tritt auf deine niegelnagelneuen und weißen (!) Lieblingsschuhe und der Fleck geht nicht mehr raus. 
Das ganze gekaufte Obst und Gemüse riecht nach Essig. 


Hach herrlich. 
Wie ich diese Tage lieböö.

Und genau für solche Tage braucht man die extra Dröhnung an Schokoooolaaade. 

Die volle extra Dröhnung! 


Schokoladenkuchen mit Blaubeeren




für eine Backform á 24cm 

Zutaten:

- 250 g Butter
- 170 g Zartbitterschokolade (bei mir 70%)
- 2 Eier
- 180 g Zucker
- 100 g Mehl
- 100 g gemahlene Haselnüsse
- 1 TL Backpulver
- 200 g Blaubeeren 
(und bei Wunsch auch Brombeeren)

- etwas Puderzucker


Zubereitung:

1. Blaubeeren waschen.
Backform einfetten. 
Ich habe eine Tarteform verwendet, aber es geht auch eine Springform!

2. Schokolade und Butter in einem Topf bei geringer Hitze 
schmelzen lassen.
Abkühlen lassen.


3. Eier und Zucker schaumig schlagen. 
Schokomasse dazugeben und weiter schlagen. 
Mehl, Backpulver und Haselnüsse dazugeben und kurz aufschlagen. 

Blaubeeren unterheben. 

Den Kuchen bei 180°C etwa 35 Minuten backen.

Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben. 


Der Kuchen ist so so saftig und schokoladig und die Blaubeeren passen so gut dazu!

Am besten schmale Stücke schneiden, da der Kuchen leicht zerfällt! 
Er ist einfach zu saftig!

Habt es fein und esst mehr Schokolade!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin




Schokoladiger Schokokuchen Glutenfrei



Halli hallo ihr Zuckersüßen,


Als mich die zuckersüße Tina fragte, 
ob ich zu ihrem ersten Bloggeburtstag bei ihr zu Gast sein wolle, 
sagte ich sofort zu.

Wir Blogger kennen uns oft in der "realen" Welt nicht,
versuchen uns aber dennoch zu vernetzen und deshalb freue ich mich auch immer, 
wenn ich mal als Gastbloggerin dabei bin und dadurch auch neue Blogs entdecke!

Für den Beitrag wollte ich mir etwas Neues einfallen lassen!

Bis jetzt hatte ich noch nie einen glutenfreien Kuchen gebacken 
und daran wollte ich mich versuchen.
 Außerdem wollte ich gerne etwas ganz schokoladiges backen, denn wer mag denn keine Schokolade?


Das Rezept ist ganz einfach und am Ende hat man einen so saftig schokoladen Kuchen, 
dass man gar nicht mehr aufhören kann zu naschen.
Wichtig ist, dass ihr den Kuchen in einer Springform backt, denn der ist so saftig, 
dass man ihn am besten in der Form lässt und nur den Rand der Form entfernt. 

Der Kuchen krümelt sonst beim Herausnehmen.

Also kleine Stücke schneiden und vorsichtig herausnehmen. 



Glutenfreier Schokoladenkuchen

Für eine Kastenform 20cm bis 24cm
  
Zutaten:

- 250 g gute Zartbitterschokolade
- 250 g Butter
- 180 g Zucker
- 1 gestrichener TL Backpulver
- 200 g gemahlene Mandeln
- 1 TL Vanilleextrakt
- Etwas Salz
- 3 Eier
- Beeren und Puderzucker


Zubereitung:

1. Ofen auf 180°C vorheizen. 
Eine runde Form (24cm) mit Backpapier einspannen, 
abstehendes Papier wegschneiden und die Seiten einfetten.

2. Schokolade klein hacken oder brechen 
und mit der Butter in einem Topf langsam schmelzen. Etwas abkühlen lassen.

3. Eier, Zucker, Vanilleextrakt und Salz mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. 
Schoko-Buttermasse dazugeben und alles mit einem Holzlöffel unterrühren.
Anschließend die gemahlenen Mandeln und Backpulver dazugeben und unterrühren.

Alles in die Form füllen.

Etwa 30 Minuten bei 180°C backen.

Der Kuchen muss noch weich in der Mitte sein.

Abkühlen lassen und mit den leckeren Beeren belegen und Puderzucker darüber stäuben.


Ihr seht, der Kuchen geht ganz fix und schmeckt so schokoladig lecker!
Allein wie der duftet, wenn er aus dem Ofen kommt, haaach!




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

Pizza Schnecken mit Sucuk



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

das Thema Pizza lässt mich gerade nicht los und da ich Pizza am liebsten herzhaft habe, habe ich mir mal ein Rezept überlegt, für herzhafte Pizza. 

Aber einfach nur Pizza wäre ja langweilig!


Deshalb gibt es Pizza Schnecken mit Sucuk.

Sucuk kennt vielleicht nicht jeder!
Das ist eine türkische Knoblauchwurst, die sich großer Beliebtheit (nicht nur unter Türken) erfreut und da dachte ich mir, mach ich heute mal ein herzhaftes Rezept
(davon gibt es nur ganz ganz wenige auf meinem Blog!) und
dann noch mit türkischen Twist!



Hoffentlich gefällt es euch!

Natürlich könnt er die Wurst auch ersetzen oder weglassen!




Pizza Schnecken mit Sucuk 

  
Für etwa 15 – 16 Schnecken

Zutaten:

- 500 g Mehl
- ½ Glas lauwarmes Wasser
-1 Zuckerwürfel
- 1 Päckchen Hefe
- Salz
- 2 EL Olivenöl


Füllung:

-130 g passierte Tomaten
- Salz und Pfeffer
- Oregano
-150 g geriebener Käse
- 250 g Sucuk


Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C vorheizen. 
Zwei Backbleche mit Backpapier verkleiden. 
Sucuk in Scheiben schneiden.

2. Zuckerwürfel und Hefe in dem Glas mit dem lauwarmen Wasser auflösen.

3. In einer großen Schüssel Mehl, Salz, Pfeffer mischen und eine kleine Mulde drücken. 
In die Mulde zwei EL Öl und das Glas Wasser mit Hefe und Zucker 
hineingeben und alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. 
Etwas Wasser dazugeben bis ein weicher und glatter Teig entsteht. 
Wird er zu weich, einfach etwas Mehl dazugeben. 

Den Teig mit einem Küchentuch zudecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen.

4. Etwas Mehl auf die Arbeitsplatte verteilen und den Teig ausrollen. 
Er sollte etwa die Form eines Backbleches haben.


5. Oregano mit den passierten Tomaten mischen und auf dem Teig verteilen. 
Dabei überall einen Rand von etwa 1cm lassen und die Masse gut verstreichen. 
Sucuk darauf verteilen und mit etwa 100 g Käse bestreuen. 
Jetzt von der langen Seite her alles aufrollen. 
Dabei die Rolle immer wieder formen, damit ihr später auch runde Schnecken bekommt! 
Die Rollen in 1 bis 1,5cm dicke Scheiben schneiden und 
auf den Blechen verteilen. Dabei etwas Platz zwischen den Schnecken lassen. 
Ruhig mit der Hand die Scheiben in Form bringen und die Enden der Schnecken gut andrücken. 
Mit etwas Käse bestreuen und in den Ofen schieben.

Bei 150°C etwa 40 Minuten backen.

Tipp: Natürlich könnt ihr auch noch andere Dinge in die Schnecken mit einarbeiten, etwa Champignons oder Paprika!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

Beerige Pizza mit Erdnussbutter und Mandeln



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 


wie steht ihr denn zu Pizza?


Also ich lieböööö Pizza und neben Nudeln und Pommes ist es auch meine liebste Speise, die ich eigentlich immer essen kann.

Am liebsten esse ich sie mit ganz viel Köööööseeeeee, 
weil Käse einfach alles besser macht!

Zufällig bin ich über das tolle Blogevent vom lieben Marc von Bake to the roots gestolpert und da geht es tatsächlich um PIZZAAAAA!




Vielleicht habt ihr ja auch Lust, an dem Event teilzunehmen? 
Schaut doch mal bei ihm vorbei !

Das passte gut, dachte ich mir, wollte aber mal etwas Neues ausprobieren und da versuchte ich mich an einem süßen Rezept für süße Pizza. Tatsächlich ging das besser als gedacht und war total unkompliziert. 

Zu Hefeteig habe ich eine Hass-Liebe.
Ich liebe Hefeteig, hab aber immer Bammel ihn selbst herzustellen, da ich fürchte, er ginge nicht auf. 
Aber aller Bedenken zum Trotz klappte auch das sehr gut!


Also rann an die Pizza!



Beerige Pizza mit Erdnussbutter und Mandeln


Zutaten:

- 500 g Mehl
- 250 ml Milch
- 1 Würfel Hefe
- 2 EL Rapsöl
- 1 EL Zucker
- Salz

- Erdnussbutter
- Nuss Nougat Creme
- Beeren 
(z.B. Heidelbeeren, Himbeeren...)
- gehobelte Mandeln


Zubereitung

1. Milch leicht erhitzen, bis sie lauwarm ist. Hefe und Zucker darin leicht auflösen.
Mehl und etwas Salz in eine große Schüssel geben.
Milchmischung und Öl dazugeben und alles gut durchkneten. 

Teig zudecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen. 

2. Beeren waschen und gut trocknen lassen.

3. Ofen auf 180°C vorheizen.
Backblech mit Backpapier belegen. 

4. Ich habe den Teig halbiert und dann mit einem Nudelholz ausgerollt. Ruhig den Teig dünn ausrollen, denn er geht im Ofen noch auf.
Teig auf das Blech setzen.

Nuss Nougat Creme darauf verteilen. Dann etwas Erdnussbutter darauf geben und verstreichen. 
Macht den Belag ruhig etwas dicker, dann schmeckt man ihn besser!
Die Hälfte der Beeren darauf verteilen und ein paar gehobelte Mandeln darauf streuen. 

Pizza etwa 30 Minuten bei 180°C backen. 

(Die andere Hälfte könnt ihr natürlich auch anders belegen!)



Ich habe nach dem Backen noch einige frische Früchte darauf verteilt, dann hat man einmal die warmen, bei denen der Saft leicht austritt und die frischen mit Biss!


Perfekter Snack für Zwischendurch oder zum Kaffee mit Freunden und es schmeckt wirklich herrlich, ganz fruchtig und erdnussbuttrig, hmmmmmmmm.
Ich glaube, ich geh dann mal wieder süße Pizza backen!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin




Orangenkuchen mit Sirup



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

ich muss gestehen, ich freue mich über die Abkühlung!
Es regnet heute schon den ganzen Tag, aber dafür schwitze ich nicht mehr beim Atmen und liege nicht halb tot auf dem Sofa, sondern kann auch mal einiges abarbeiten und erledigen.

Wie geht es euch damit?

Oder mögt ihr es ganz heiß?

Da hat man auch endlich mal wieder Lust zu backen, oder?


Mir ging es diese Woche so und da wir unglaublich viele Orangen im Haus hatten und ich einen fruchtigen und leichten Kuchen backen wollte, habe ich mich für ein Rezept mit Orangen entschieden. 

Den Kuchen könnt ihr natürlich auch in einer runden Form backen.
Ich hatte meine eckige schon lange nicht mehr benutzt und wollte sie einfach mal wieder verwenden, deshalb habe ich mich für die eckige Form entschieden. 
Und ich hatte schon eine Vorstellung davon, wie der Kuchen am Ende aussehen sollte. 

Der Kuchen ist schnell gemacht und schmeckt auch noch mehrere Tage lecker, solange ihr den auch gut kühlt und natürlich abdeckt. 

So trocknet er auch nicht aus und bleibt schön saftig.


Orangenkuchen mit Orangensirup


Zutaten:

- 250 g weiche Butter
- 180 g Zucker
-  Etwas Muskat
-  Abgeriebene Schale einer Orange
- 120 ml Orangensaft
- 3 Eier
- 420 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- Eine Prise Salz

Für den Sirup:

- 100 g Orangensaft
- 100 g Puderzucker
- 2 Orangen


Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C vorheizen. Form einfetten. 
Orangen heiß abwaschen und trocken tupfen.

2.       Butter, Zucker und eine Prise Salz schaumig schlagen. 
Eier dazugeben und weiter mixen. Mehl, Backpulver und geriebenen Muskat 
in eine Schale geben und im Wechsel mit dem Orangensaft zu der Buttermasse geben 
und alles kurz mixen bis sich alles gut vermischt hat. 
Die Masse in die Form geben und glatt streichen.

Bei 150°C etwa 40 bis 45 Minuten backen.

Stäbchenprobe machen!


3. Für den Sirup den Orangensaft und den Puderzucker in einem kleinen Topf aufkochen lassen. 
Kurz darin rühren und etwas einköcheln lassen.

4. Die beiden Orangen in Scheiben schneiden und auf den noch warmen Kuchen drapieren. 
Mit einem Löffel den Sirup auf dem Kuchen verteilen. 
So kann der Kuchen den Sirup besser aufsaugen!


Kuchen abkühlen lassen und dann genießen!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin



Cheesecake im Glas mit Erdbeeren



Halli Hallo ihr Zuckersüßen, 

der Sommer ist zurück und das mit voller Wucht und selbst an einem Eiswürfel lutschen verursacht bei mir Schweißausbrüche. 

Wir wohnen ganz oben und das Schlafzimmer ist im Dachboden... 
ihr könnt euch vorstellen wie spaßig das bei den Temperaturen ist:

Nämlich gar nicht!


Deshalb habe ich mir einen Ventilator gekauft und ich muss sagen, eine der besten Anschaffungen in den letzten Monaten! 
Jetzt kann ich endlich auch mal wieder ein wenig am Laptop arbeiten, 
ohne in Flammen aufzugehen, haha. 


Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass ich vor kurzem umgezogen bin. 
Alles ist noch nicht ausgepackt und im Arbeitszimmer (eher bekannt als das Rümpelzimmer) stapeln sich noch Kartons, die ich noch nicht auspacken konnte, weil uns noch Möbel fehlen. 

Das heißt, ich habe mal ein wirklich reduziertes Rezept ausprobiert und das Set sehr reduziert aufgebaut und tatsächlich hatte ich noch Pfingstrosen und siehe da:

Mehr habe ich gar nicht gebraucht.

Mir gefällt das Set sehr gut so auf das Wesentliche reduziert,
was meint ihr?


Bei 30 Grad hatte ich auch keine wirkliche Lust zu backen, also habe ich mir eine leckere No-Bake Cheesecake Variante überlegt, die ganz schnell geht und auch gut vorzubereiten ist.
Außerdem hält sie sich auch zwei Tage im Kühlschrank, so kann man sich einen Vorrat anschaffen, falls doch mal Freunde zu Besuch kommen oder einfach für sich selbst!



Cheesecake im Glas mit Erdbeeren


Für 6 Personen

Zutaten: 

- 400 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
- 170 g Kekse 
(ich habe Oreo Kekse genommen, 
aber ihr könnt die nehmen, die ihr am liebsten mögt)
- 300 g Erdbeeren
- 4 bis 5 EL Milch
- 2 Puderzucker
- 1 TL Vanilleextrakt

- 6 schöne Gläser oder Schalen


Zubereitung:

1. Erdbeeren waschen und gut abtrocknen lassen. Etwa 7 Erdbeeren aufheben.
Alle anderen vom Grün befreien und in Scheiben schneiden.

2. Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit Hilfe eines Nudelholzes zu Krümeln verarbeiten.

3. In einer Schale den Frischkäse mit dem Puderzucker und dem Vanilleextrakt mischen. Anschließend die Milch dazugeben und alles zu einer schönen Creme verrühren. 
Etwas mehr als die Hälfte der Kekskrümel dazugeben und vorsichtig unterheben, damit die Masse nicht matschig wird.

4. Erdbeeren in die Gläser schichten, Creme darauf verteilen und mit den Kekskrümeln abschließen. 
Als Deko kommen noch halbierte Erdbeeren (mit Grün!) drauf
und fertig!


Am besten alles für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen
und anschließend kühl genießen!




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

Walnuss-Gugelhupf mit Schokoladenguss



Halli hallo ihr Zuckersüße, 

gerade ist es spät am Abend, aber ich wollte diesen Post noch für euch fertig machen! 

Vielleicht habt ihr es gemerkt, aber die letzten Rezepte hatten teilweise einen orientalischen Twist, so auch dieses Rezept.

Walnusskuchen ist nicht unbedingt orientalisch oder türkisch, aber in der türkischen süßen Küche werden mit Vorliebe Walnüsse verwendet!

Und auch Zimt!


Natürlich könnt ihr auch Haselnüsse verwenden und den Zimt weg lassen, aber in dieser Form hat er eben doch einen türkischen Twist!

Das Rezept ist ganz leicht und schnell nach gebacken und schmeckt sehr saftig und natürlich nussig!

Passt also eigentlich immer!


Walnuss Gugelhupf mit Schokoladenguss 


Zutaten:

- 250 g Butter
- 220 g Zucker
- Eine Prise Salz
-120 ml Milch
- 2 TL Zimt
- 3 Eier M
- 200 g gemahlene Walnüsse
- 50 g gehackte Walnüsse
- 300 g Mehl
- 1 Päckchen Backpulver

Für den Guss:

- 100 g Butter
- 50 g Zartbitterschokolade
- Einige gehackte Walnüsse


Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C vorheizen. 
Eine Gugelhupfform einfetten und mit Mehl ausstäuben.

2. Butter, Zucker und Salz schaumig schlagen. 
Eier dazugeben und weiter schlagen. Mehl, gemahlene Walnüsse, 
Backpulver und Zimt in eine Schale geben und mit einem Löffel vermengen. 
Im Wechsel mit der Milch zu der Masse geben und kurz aufschlagen bis sich alles vermischt hat. Gehackte Walnüsse unterheben und die Masse in die Form füllen.

Bei 150°C etwa 70 Minuten backen.

Am besten macht ihr die Stäbchenprobe.
Wenn er schon dunkel wird, einfach mit Alufolie abdecken!

Kuchen abkühlen lassen und aus der Form stürzen. 
Auf eine Kuchenplatte stellen.


3. Für den Guss die Butter und die Schokolade vorsichtig in einem Topf erhitzen und 
dabei gelegentlich umrühren. Die Masse darf nicht zu fest werden!
Sobald die Schokolade geschmolzen ist, den Guss über den Gugelhupf verteilen. 
Mit gehackten Walnüssen verzieren.

Tipp: Granatapfelkerne oder andere Früchte eignen sich auch hervorragend als essbare Deko!


Habt es ganz fein ihr Zuckersüßen und genießt den lauen Sommerabend. 




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin