Dublin und Umland





Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

vor einiger Zeit war ich in Dublin!

Ich flog für 6 Nächte und hatte vor Ort 5 Tage da. 
Gedacht war der Kurztrip als Geschenk für meinen Bruder, denn der wurde im Mai 18 Jahre alt!

Mit dabei war noch eine meiner Schwestern
(ich habe drei jüngere Geschwister!).


Tatsächlich wollte ich schon immer einmal nach Dublin!
Die Idee kam von meinem Bruder selbst, denn das Reiseziel durfte er sich aussuchen und ich muss sagen, Dublin war eine wirklich sehr gute Wahl.


Die Iren sind unglaublich freundlich, höflich und zuvorkommend. 
Ich war wirklich geplättet von dieser charmanten Art und der Hilfsbereitschaft, die sie dort an den Tag legten. Überall wurde uns geholfen und wir bekamen viele viele Tipps für Sehenswürdigkeiten!


Um sich die Stadt anzusehen, braucht man etwa 2 volle Tage. 
Groß ist Dublin nicht. 
Das wussten wir schon vorher, haben aber dennoch einige Tage mehr gebucht, weil wir uns auch das Umland einmal genauer anschauen wollten. 

Das haute auch gut hin.

Beim Buchen fiel uns auf, dass die Unterkünfte recht teuer waren und für den Preis nicht wirklich sauber und komfortabel.

Doch dann stießen wir auf ein Juwel!


Nämlich die Aberdeen Lodge.


Etwas außerhalb gelegen, aber mit einer Bahnanbindung keine 10 Minuten Fußweg und innerhalb von 2 Stationen war man dann in der Innenstadt.

Die Innenstadt konnte man gut zu Fuß ablaufen. 


Eine Übersicht über die Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Trips gibt es jetzt:



Unterkunft

Aberdeen Lodge in Sandy Mount

Unglaublich nettes und hilfsbereites Personal. Das Haus ist schon älter, so auch die Einrichtung, doch es war sauber und das Frühstück war mit inbegriffen.
Es gab ein Buffet mit Früchten, Müsli, Joghurt und und und. 
Auf einer Karte fand man dann warme Speisen, wie gekochte Eier, irisches Frühstück, Käse- und Wurstplatte und auch Pancakes. 
Alles frisch zubereitet und sehr lecker. Dazu gab es warmen Toast mit gesalzener Butter und Kaffee und Tee gab es den ganzen Tag.
Dazu wurde immer ein hausgemachter Peanutbutter Cookie gereicht.
Wirklich niedlich. 

Das Hotel liegt in der Nähe zum Sandy Mount Beach und so konnten wir abends auch an der Promenade spazieren. 

Ein Bahnticket in die Stadt kostet 3,95 Euro.


Ausflüge

Eins// Mit der Bahn nach Dalkey fahren. Von dort aus kann man an der Küste entlang in den nächsten Ort (Killeny) laufen. Auf dem Weg hat man das Meer immer zu seiner Linken und die Häuser (eher Villen) sind wirklich atemberaubend schön. Das Haus von Bono (U2) liegt auch auf der Route!
Man läuft etwa 40 Minuten, aber wir brauchten 1 Stunde, da wir überall stehen blieben und Fotos machten.

Zwei// Howth
Mit der Bahn nach Howth fahren. 
Howth ist eine niedliche Hafenstadt!
Unbedingt Fisch essen. Wir aßen Fish and Chips und es war wirklich köstlich.

Drei// Cliffs of Moher.
Mit einem Busunternehmen (Darby O`Gill/ der gelbe Bus) haben wir einen Ausflug an die Cliffs of Moher gemacht. 
Die Busfahrt dauerte allein hin 3 Stunden, doch es lohnt sich! 
Ich habe wirklich noch nie so eine atemberaubende Landschaft gesehen. Auf der Fahrt sieht man die grünen Hügel Irlands, viele Kühe und Schafe.
Vor Ort hatten wir etwas mehr als eine Stunde Zeit, um uns die Klippen genauer anzusehen. 

Anschließend ging es noch nach Doolin zum Lunch.
Und nach Burren, um dort weitere Fotos machen zu können.

Für alle Harry Potter Fans: Bei den Cliffs of Moher wurde auch eine Szene aus Harry Potter gedreht!



Sehenswürdigkeiten in Dublin

Eins// Trinity College. 
Das Gelände ist wirklich schön und sehenswert. Eintritt kostet erst die Bibliothek des Colleges (13 Euro). Sehen könnt ihr dort das Book of Kells.
Aber noch viel wichtiger ist: Dort könnt ihr in den Long Room. 
Für alle, die auf alte Bibliotheken stehen, geht hin!
Es ist wirklich schön. Man riecht sogar die alten Bücher und überall sind diese Holztreppchen und Holzleitern zu den Regalen. 

Zwei// Temple Bar.
Das ist tatsächlich keine Bar, sondern ein kleiner Teil von Dublin mit Pubs und Cafés. Am besten läuft man da im Zickzack durch alle Gässchen und guckt sich alles in Ruhe mal an. Es ist wirklich voll da und es gibt viele Leute, die zum Frühstücken ins Pub gehen und sich gleich ihr erstes (von vielen) Bieren genehmigen. 

Am Samstag findet ihr dort auch einen netten Markt (Temple Bar Food Market).

Drei// Für alle, die es etwas ruhiger mögen, gibt es einen schönen Park, den St. Stephans Green. 
Am besten kauft man sich etwas Essen und nimmt eine Decke mit und legt sich da unter die Bäume. Ich weiß nicht warum, aber das Grün in Irland ist irgendwie leuchtender und grüner (so kam es mir irgendwie vor) und dort sieht man es besonders gut!

Vier// Das Dublin Castle ist gut sichtbar. Im Inneren waren wir leider nicht!

Fünf// Chester Beatty Library. 
Dort findet ihr schöne Exponate (vor allem aus dem asiatischen Raum). 
Der Eintritt ist frei!




Shoppen

Eins// Im Powerscourt Townhouse 
kann man Bummeln. Auch gut, wenn es mal regnet! Und es regnet wirklich immer wieder und unerwartet!

Zwei// Avoca. 
Super niedliches Kaufhaus mit ganz ausgefallen Sachen für alle Lebensbereiche und einem Café ganz oben! 
Unbedingt hingehen!

Drei// Find. 
Für alle Vintageliebhaber! Das Geschäft liegt in Temple Bar und dort findet ihr ganz entzückende alte Schätze, die von der Besitzerin liebevoll aufbereitet und verkauft werden. Außerdem gibt es auch noch Schmuck und witzige Karten. 

Vier// Fallon & Byrne.
Für alle Foodliebhaber ist das hier ein MUSS!
Frisches Obst, ausgefallene Naschereien und und und. 
Außerdem ein Essbereich mit allerlei Köstlichkeiten. 



Cafés und Restaurants 

Eins// Queen of Tartes. 
Tatsächlich sind wir an zwei dieser Cafés vorbeigekommen. Es ist wirklich niedlich. Ich hatte einen Peanutbutter-Brownie und es war wirklich köstlich!

Zwei// Laduree.
Ist zwar nicht typisch Irisch, aber für alle, die gerne Macarons essen, wirklich zu empfehlen. Es ist einfach niedlich, alles in Pastellfarben und es gibt ganz köstliche Törtchen und auch Eis. 

Drei// Dwarf Jar.
Ganz niedliches Café, auch gut um mal zu Frühstücken. 
Es hat einen Galerie auf der sich ein Klavier befindet!

Vier// Alfies.
Für alle, die Steak und Burger essen wollen (und das solltet ihr in Dublin, außer ihr seid Vegetarier!). 
Mein Bruder war hin und weg und hat sich da glücklich gefuttert. Ich hatte eine vegetarische Lasagne und die war wirklich köstlich!
Etwas hochpreisiger, aber guter Service und sehr gute Qualität der Lebensmittel!


Ich hoffe, meine Tipps helfen euch und machen euch Lust auf Dublin!




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

  

Sommerliche Grießküchlein





Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

wie geht es euch?

Ich bin seit einigen Tagen aus dem Urlaub zurück. 

Irland ist wirklich wunderschön oder wenigstens der Teil, den ich gesehen habe!

Einen ausführlicheren Bericht mit Tipps bekommt ihr noch.

Normalerweise hätte ein neuer Blogpost am Donnerstag kommen müssen, doch wie das halt so ist, hab ich mich wohl überschätzt.

Wir kamen am Mittwochnachmittag nach Hause und ich wurde von einem Todesfall (in der Familie meines Mannes) überrascht ...

Das Leben kann man nicht planen und solche Ereignisse stimmen einen doch sehr nachdenklich...


Aber damit möchte ich euch nicht belasten. 

Ich denke, man sollte vielmehr tun, worauf man Lust hat, nicht ständig alles verschieben und dankbar sein für all die lieben Menschen, die man um sich hat.
Und es ihnen auch mal sagen!


Gerade ist es unglaublich angenehm draußen, nicht zu warm und nicht zu kalt. 

Das mag ich besonders gern.

Und passend dazu gibt es heute von mir ein Rezept für sommerliche Küchlein mit Grieß und Zitrone. 

Die schmecken natürlich auch wenn es wieder kälter wird!



Grießküchlein mit Zitronensirup und Mascarponecreme


Zutaten: 

für 6 Törtchenformen
oder 8 – 10 Muffinförmchen


- 50 g Öl
- 120 g Zucker
- 100 g Weichweizengrieß
- 150 g Joghurt
- 1 TL Vanilleextrakt
-  Eine Prise Salz
-  100 g Mehl
-  2 Eier (M)


Für den Sirup:

- Saft einer Zitrone
-  Wasser
- 80 g Puderzucker


Für die Mascarponecreme:

-  150 g Mascarpone
- 2 EL Zitronensirup
-  Früchte



Zubereitung:

1.Ofen auf 150°C vorheizen. Förmchen einfetten. 
Bei den Törtchenformen auch mit Mehl bestäuben.

2.Eier und Zucker schaumig schlagen. 
Das dauert etwas! Habt Geduld! 
Salz, Vanilleextrakt und Joghurt dazugeben und kurz weiterschlagen. 
Öl und Mehl im Wechsel dazugeben und alles gut verrühren.

Bei 150°C etwa 25 Minuten backen. 

Sie sollten leicht goldbraun werden.


3. Für den Sirup Zitrone auspressen, in einen Topf geben und bis 80 ml mit Wasser auffüllen. Puderzucker dazugeben und alles aufkochen lassen.
Die Mischung sollte leicht dicklich werden. Etwas abkühlen lassen.

Etwa 2 EL für die Mascarponecreme aufheben.

4.Die heißen Törtchen mit dem Sirup tränken.
 Keine Sorge, die Dinger sind so durstig, die saugen alles auf!

Gut abkühlen lassen.

5. Mascarpone mit dem Sirup kurz auf höchster Stufe schlagen. 
In einen Spritzbeutel füllen.
Früchte waschen und gut trocken tupfen!

Törtchen auf eine schöne Platte oder einen Teller stellen. 
Creme auf die abgekühlten Törtchen verteilen.

Früchte dekorativ darauf drapieren!


Und dann auf dem Balkon oder dem Sofa genießen. 

Das wäre vielleicht etwas für den nächsten Grillabend, oder was meint ihr?




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin






Mini-Gugel türkischer Joghurt mit Mandeln und Honig




Halli hallo ihr Zuckersüßen, 
wie geht es euch?

Wie habt ihr die letzten (sehr) heißen Tage verbracht.

Wir schlafen im Dachboden...

Alle, die im Dachboden schlafen, fühlen jetzt sicher mit!


Aber ab morgen geht es nach Dublin für mich. Dort ist es nicht mehr heiß und wenn wir Glück haben und der Wetterbericht nicht stimmt, haben wir vielleicht auch mal an einem Tag keinen Regen. 
Jap. Im Moment sieht es nach Regen aus. 
An jedem Tag, an dem wir da sind..


Ich freue mich trotzdem!


Ich fliege mit meiner Schwester und meinem Bruder. Der ist 18 geworden und hat die Reise von uns allen geschenkt bekommen. 

Bin gespannt wie es wird. 

Habt ihr vielleicht Tipps für uns?
Gern auch für Tagesausflüge!


Gerade ist es vielleicht etwas zu warm für schwere Torten, aber wie sieht es aus mit köstlichen kleinen Gugel mit Joghurt?

Schön frisch und schnell gemacht!


Mini Gugel türkischer Joghurt mit Mandeln und Honig

Zutaten für 18 Stück:

-          80 g Butter
-          40 g Puderzucker
-          Eine Prise Salz
-          40 g gemahlene Mandeln
-          20 g gehobelte oder gehackte Mandeln
-          40 g Mehl
-          60 g türkischer Joghurt mit viel Fett
(es geht aber auch ein anderer Joghurt 
mit hohem Fettgehalt)
-          25 g Honig
-          1 Ei (M)



Zubereitung:

1. Ofen auf 150°C vorheizen. Gugelform auf ein Backblech legen. 
Bei gehobelten Mandeln, die Mandeln etwas klein schlagen oder brechen.

2. Butter, in einem kleinen Topf bei geringer Hitze, schmelzen.
 Förmchen mit einem Teil dieser Butter gut einfetten.

3. In die restliche Butter den Puderzucker und das Salz mit einem Schneebesen
 einrühren und leicht schaumig schlagen. Das Ei dazugeben und weiter schlagen.
Mehl und gemahlene Mandeln in eine Schale geben und kurz vermengen. 
Im Wechsel mit dem Joghurt zu der Buttermasse geben und gut mit dem Schneebesen verrühren.
 Die gehackten oder gehobelten Mandeln und den Honig unterrühren.

4. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen. 
Die Spitze abschneiden und die Masse in die Förmchen verteilen.

Bei 150°C etwa 20 Minuten backen.


Tipp: 
Habt ihr gerade keinen Spritzbeutel zur Hand? Einfach einen Gefrierbeutel verwenden!



Über ein Tipps für meine Dublinreise würde ich mich freuen ihr Zuckersüßen!

Trinkt viel und genießt die Sonne!




Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

Pralinen-Workshop in Wiesbaden



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

wie geht es euch?
Ich liege gerade im Bett und wollte gern einen Tipp für alle Wiesbadener und auch alle um das Umland herum teilen!

Vor einiger Zeit durfte ich an einem Pralinenworkshop in Wiesbaden teilnehmen. 

Tatsächlich hatte ich das Loftwerk nur zufällig entdeckt und einfach mal der Eigentümerin geschrieben, ob ich an dem Workshop teilnehmen dürfe und wurde dann freundlicherweise von ihr eingeladen.

Das Loftwerk in Wiesbaden vereint ausgefallene, selbstgeschmiedete Schmuckstücke mit diversen Events im Bereich Wein, Schokolade, Käse und Gin.

Das klingt jetzt erst einmal ungewöhnlich, 

und das ist es auch!



Die Räumlichkeiten teilen sich in einen Werkstattbereich, in dem die Schmuckstücke ausgestellt werden und einem Küchenbereich auf. Der Raum ist wunderschön, sehr groß und eben wie ein Loft! Sehr hell und gerade der Werkstattbereich ist wunderschön.
Viel Holz und kleine feine Werkzeuge.

Die Schmuckstücke müsst ihr euch einmal vor Ort ansehen, da ich sie nicht fotografieren konnte (damit sie nicht gefälscht werden und so! Ihr versteht.)


Der Pralinenworkshop war komplett ausgebucht und nach einer sehr netten Begrüßung ging es auch schon mit der Theorieteil los.
Etwa eine Stunde bekamen wir interessante Informationen über das köstliche braune Glück.

Ihr wisst ja, mein Herz schlägt sehr stark für Schokolade, haach!

Einige der Teilnehmer waren wohl Hobby-Pralinenmacher und wussten so einiges.
Es wurde viel debattiert über Kakaobutter und das Conchieren.

Da will ich euch natürlich nichts vorweg nehmen!

Anschließend folgte der praktische Teil.
Erst wurden die Schritte erklärt und dann konnten abwechselnd alle einmal den Schritt ausprobieren. Da der Küchenbereich nur aus einer Küchenzeile besteht, ging es nur abwechselnd, aber alle konnten sich einmal austoben.


Und natürlich konnten auch immer wieder Pralinen probiert werden. 

Am Ende gab es noch selbstgemachte Schokoladentarte 
und ein Beutelchen mit Pralinen für die Teilnehmer. 
Allerdings nicht die gemachten im Workshop sondern die selbstgemachten des Workshopleiters. 

Insgesamt ging der Kurs etwa 2 1/2 Stunden.


Die Runde war sehr nett und interessiert und es herrschte eine lockere Atmosphäre.


Insgesamt war der Workshop gut organisiert und einige waren zu zweit da. 
Das ist doch einmal eine nette Idee, oder?

Gemeinsam mit einem lieben Menschen in schönen Räumlichkeiten nette Workshops besuchen!


Mehr Informationen findet ihr natürlich auf der Website (hier).  


Im Moment gibt es viele weitere Workshops und Tastings und die Geschäftsführerin Anja Roethele ist dran, immer neue Erlebnisse anbieten zu können!



Und nun genießt den (hoffentlichen) freien und sonnigen Feiertag ihr Zuckersüßen!



Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin

Eistee Türkischer Apfel




Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

genießt ihr auch das schöne Wetter?
Herrlich, oder?


Ich freue mich richtig, dass die Sonne scheint.
Ich hatte am Samstag Geburtstag und habe ein wunderschönes Geburtstagswochenende erlebt. 

Am Samstag hat mich der Herzensmann ausgeführt und Blumen geschenkt (Pfingstrosen natürlich!)
und am Sonntag hatte ich liebe Freunde zum Frühstück eingeladen und meine Mama hat mir auch noch einen riesen Blumenstrauss geschenkt (natürlich Pfingstrosen :) 


Ich musste etwas improvisieren, da wir noch keine wirklichen Möbel in unserer neuen Wohnung haben, aber es hat alles gepasst und sogar das Wetter war überraschenderweise schön.



Haach.

Bei dem Wetter ist trinken natürlich besonders wichtig.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich trinke leider immer zu wenig.
Ich mag zwar keine süßen Getränke (außer Schorle), trinke aber auch zu wenig Wasser!



Wasser mit Geschmack mag ich allerdings sehr gern und vor allem selbstgemachte Limonade oder Eistee.

Und da habe ich mich mal an einer türkischen kalten Teevariante probiert und die ist so lecker und erfrischend und ganz schnell gemacht.
Da träumt man sich doch gleich in den Urlaub.

Den Eistee kann man gut vorbereiten und es sich dann gemütlich machen und Eistee schlürfen oder den Gästen servieren. 
Viel gesünder als gekaufter Eistee oder süße Softgetränke!




Eistee türkischer Apfel


Zutaten:

- 1 Liter gekochtes Wasser
-  2 Teebeutel weißer Tee
-  Holundersirup
- 1 grüner Apfel
- Saft einer halben Zitrone
-  500 ml Apfelschorle oder Apfelsaft
- Frische Minze

- Strohhalme


Zubereitung:

1.  Die Teebeutel 10 Minuten im kochenden Wasser auflösen 
und den Tee im Kühlschrank abkühlen lassen.

2. Apfel in Scheiben schneiden und auf kleine Fläschchen verteilen. 
Minze waschen und ebenfalls verteilen.

3. Den kalten Tee mit Holundersirup süßen und Zitronensaft dazugeben. 
Den Tee auf die Fläschchen verteilen und mit Apfelsaft oder Apfelschorle aufgießen.


Die Minze ruhig langstielig lassen, dann kann man den Eistee in den Fläschchen damit umrühren!


Und in kleinen Fläschchen serviert, sehen die doch einfach zuckersüß aus, oder?



Für die nächste Gartenparty oder den Grillabend wäre das doch genau das richtige!!!


Trinkt viel und genießt die Sonne ihr Zuckersüßen!





Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin


Heiß auf Eis - Mövenpick Trend Tour (Werbung)



Halli hallo ihr Zuckersüßen, 

ich gehöre ja der Gruppe: "Eis geht immer, egal wie kalt es ist" an und ich bin immer wieder gespannt auf neue Eissorten und -kreationen. 

Letztens erst habe ich gerolltes Eis probiert.
Das wird auf einem kalten Stein verteilt, mit anderen Zutaten (wie Keksen oder Kuchen) vermengt, auf der Platte glatt gestrichen und dann zu rollen gespachtelt. 

Interessant.

Als ich zu der Mövenpick Trend Tour in Flörsheim eingeladen wurde, konnte ich da nicht nein sagen, da der Name der Veranstaltung mich bereits so neugierig gestimmt hatte!

Ich muss gestehen, ich bin der Schoko - auf Schoko - mit Schoko Fan.
Das sieht nun allerdings nicht immer appetitlich aus...

also braun auf braun auf braun oder so ähnlich. 

Als ich in der Chamäleon Beach Bar in Flörsheim ankam, war ich so hingerissen von der Location, wie nur möglich.
Tatsächlich wohne ich gar nicht weit von der Beach Bar weg, war bis jetzt allerdings noch nie hier gewesen. Und da habe ich wirklich was verpasst.

Draußen herrschten gefühlte 8 Grad mit Regen..


Drinnen Strand- und Urlaubsfeeling pur!
Palmen, Sand und alles in einem Strandpavillion-Ambiente. 

Passender zum Thema "Eis" geht gar nicht!

Außerdem durfte ich dort auch die liebe Graziella von Graziellas Foodblog kennen lernen!
Und sie stand mir auch als Handmodell bei!

Die obligatorische Blumenkette gab es direkt bei der Begrüßung dazu.

Den Außenbereich konnten wir allerdings nicht nutzen, aber das war gar nicht schlimm. Drinnen fühlte man sich gleich wie im Urlaub!


Und überall gab es Eis von Mövenpick und so viele Sorten, die ich noch gar nicht kannte.

Besonders lecker fand ich "Espresso" und "Coco-Schoko". 

Ich bin ein totaler Cremeeis-Fan!



Gedacht war die Veranstaltung für Eis-Café- und Restaurantbesitzer und die Idee dahinter: 

Neue Eiskreationen für Kunden wagen und ausprobieren.


Dazu gab es eine 1 1/2 stündige Einführung mit Kreationen.
Auf einer Bühne wurden von Konditoren und Eisspezialisten alle erdenklichen Arten von Eiskombinationen vorgeführt und kreiert. 

Und wir sprechen hier nicht (nur" vom herkömmlichen Erdbeerbecher, sondern von Vanilleeis mit Wasabikruste oder Cashew-Sauerrahmeis gewälzt in Paprikagemüse!

Das Eis wurde auf Tellern angerichtet, in Weckgläser gedrückt oder auf Schieferplatten verteilt. 
Also mal weg von der 01815 Eisschale, die sicherlich alle von ihrem Lieblingseissalon kennen.

Besonders schön fand ich die Kreationen im Glas 
(ihr findet eine kleine eigene Kreation weiter unten im Post).
Da gab es z.B. ein Redbull-Wodka-gelee im Glas und darauf kam dann noch eine Kugel Vanilleeis. 


Nach einer kleinen Pause, in der wir mit köstlichem Fingerfood verköstigt wurden, teilten sich alle Anwesenden auf drei Stationen auf.
Besagte Stationen dienten noch einmal der genaueren Vorführung von außergewöhnlichen Kreationen oder zeigten einfach noch einmal "herkömmliche" Eisbecherkreationen, wie etwa der Erdbeerbecher, auf und lieferten gleichzeitig leichte und schöne Ideen, um die Eisbecher aufzupeppen. 


Mit aufgespießtem Obst, Joghurt statt Sahne oder Kuchenbröckchen kann man eigentlich jeden Eisbecher "pimpen"!


Und genauso eine Kreation will ich euch jetzt mal liefern!
Ganz einfach und schnell gemacht, vielleicht als Dessert für eine Dinnerparty oder aber auch zum Snacken für zwischendurch!



Natürlich könnt ihr alle Komponenten austauschen gegen die Dinge, die ihr oder eure Gäste mögen. 
Also auch andere Eis- und Obstsorten sind möglich!




Blaubeereisbecher mit Joghurt


Zutaten:

- 2 schöne Gläser
- 2 Kugeln Eis 
(ich verwendete Heidelbeer-Sahne von Mövenpick)
- 4 EL Joghurt 
(ich nehme gern 1,5% fettigen Joghurt, aber ihr könnt auch Sojajoghurt ... nehmen!)
- 100 g Blaubeeren (gewaschen und gut abgetrocknet)
- 1 TL Maisstärke
- etwas Zitronensaft
- etwas Wasser
- 1 Joghurtlöffel Zucker
- Kokosnussflocken (oder auch Knuspermüsli!)


Zubereitung:

1. 50 g Blaubeeren in einen kleinen Topf geben. Zucker und Zitronensaft dazugeben.
Etwa 3 EL Wasser dazugeben. Der Boden des kleinen Topfes sollte mit Wasser bedeckt sein. Maisstärke reinrieseln lassen und mit einem Schneebesen kurz aufschlagen, so dass sie nicht mehr sichtbar ist.

Alles aufköcheln lassen und immer wieder dabei umrühren.
Ihr erhaltet jetzt Blaubeerkompott/ Soße. 

Abkühlen lassen.

2. Je 2 EL Joghurt in zwei Gläser geben. 
Ein paar Blaubeeren hineingeben und etwas von dem Kompott dazugeben und mit Kokosflocken bestreuen. 
Nun kommt je eine Kugel Eis darauf.
Abschließend wieder Blaubeeren und Blaubeerkompott.

Und zum Schluss wieder Kokosflocken. 



Und das Rezept schmeckt auch super mit Knuspermüsli.
Geht auch gut zum Frühstück!


Ihr seht, Eis geht wirklich immer und mit ganz einfachen Kniffen kann man jede Eiskreation aufpeppen. 





Zuckersüße Grüße

Eure Fräulein Zuckerbäckerin